Tag Archives: Sachsen

Die Hochschule Mittweida – Ausbildung am Puls der Zeit

Ausbildung
kdz-admin
Allgemein

Die Hochschule Mittweida - Ausbildung am Puls der Zeit

Bereits um 1900 waren Maschinenbau und Elektrotechnik in Sachsen fest mit einer Ausbildungsstätte verbunden – der Hochschule Mittweida (HSMW). Auch 100 Jahre später beweist die Auszeichnung zur „Hochschule des Jahres 2000“, dass die Tradition einer technischen Ausbildung in Sachsen so lebendig ist, wie eh und je.

Seiner Zeit voraus

1867 als Technikum Mittweida gegründet, erwarb sich die Ingenieurhochschule schnell einen guten Ruf im Bereich Maschinenbau- und Elektrotechnik. Die Entscheidung, sich bereits in den 1960er Jahren auf die Fachrichtungen Elektroniktechnologie, Informationstechnik und Gerätetechnik zu spezialisieren, kostete sicherlich viel Mut. Heute ist klar, dass dieser Mut gerechtfertigt war, denn eine fundierte Ausbildung in IT und Elektrotechnik ist weltweit gefragt.

Mit der Förderung der Vereinbarkeit von Studium und Familie hat die HSMW 2009 das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“ erlangt. Erneut bewies sie damit, dass der Mut zum Festhalten an der Tradition mit Weitsicht gut vereinbar ist. 

Alumni mit großen Namen

Tradition, Auszeichnungen und der Ruf bilden jedoch nur den subjektiven Erfolg einer Hochschule ab. Um die objektive Qualität zu beurteilen, gilt es, einen Blick auf die Liste der Absolventen zu werfen. An der Anzahl erfolgreicher Alumni zeigt sich, wie effektiv Forschung und Lehre in Sachsen sind. Sicherlich haben Sie von dem einen oder anderen ehemaligen Student der HSMW oder deren Errungenschaften schon gehört:

  • August Arnold, Entwickler der ersten Spiegelreflex-Filmkamera
  • Hans Bahlsen, Gründer des gleichnamigen Keks-Imperiums
  • Walter Bruch, Erfinder des PAL-Farbfernseh-Systems
  • August Horch, Gründer der Automobilunternehmen Audi und Horch
  • Friedrich Opel, Miteigentümer und Chefkonstrukteur von Opel
  • Ernst Sachs, Erfinder des ersten elektrischen Lötkolbens
  • Joseph Vollmer, Konstrukteur des ersten deutschen Panzers A7V

Sie und unzählige weitere Ingenieure, Forscher, Architekten, Erfinder, Unternehmer, Künstler und Politiker sind der Beweis, wie hochwertig die Ausbildung an der HSMW ist.

150 Jahre Ingenieurausbildung mit Tradition

Die Hochschule Mittweida ist seit mehr als einem Jahrhundert ein zentraler Motor für den sächsischen Wirtschaftsstandort. Sie bietet jungen und klugen Köpfen das, was sie in modernen und zukunftsträchtigen Arbeitsfeldern benötigen. Mit Mut und Engagement steht ihnen dann jede Karriere offen. Ein Bonus, den wenige andere Hochschulen bieten, bekommen Absolventen in Mittweida kostenlos obendrein: ein Studium in Sachsen, Deutschlands schönstem Bundesland.

Dä Lausitz ist ni nur Gohle

Lausitz
kdz-admin
Ausflugsziele

Die Lausitz – Vom Kohlerevier zum Natur- und Freizeitparadies

Die Lausitz – Beispiel einer gelungenen Renaturierung – lädt zum Erkunden ein. Vielen Sachsen sehen das Grenzgebiet mit Brandenburg noch als Synonym für die Energieversorgung durch Braunkohleabbau. Doch der Wandel schreitet voran. Heute sind es die grünen Berge, romantischen Flusslandschaften und neu geschaffenen Seen, die neben einem üppigen Kulturangebot und kulinarischen Köstlichkeiten Besuchern Erholung versprechen.

Natur und Freizeit

Zwischen Spreewald und Dresden entsteht zurzeit eine spektakuläre Wasserwelt. Die ehemaligen Braunkohleabbaugebiete transformieren zu ausgedehnten Seen, verbunden durch schiffbare Kanäle. Sie laden dazu ein, in der neu geschaffenen Natur Spaß und Erholung zu finden. Erkunden Sie 23 Seen mit dem Segel-, Ruder- oder Paddelboot. Geben Sie sich dem Rausch der Geschwindigkeit auf einem Jetski hin. Oder nutzen Sie die Fern- und Themen-Radwege für einen Familienausflug.

Erholung verspricht auch ein Besuch der Lausitzer Berge. Die hügelige Mittelgebirgslandschaft des Zittauer Gebirges eignet sich hervorragend zum Wandern, Klettern, Skifahren und Mountainbiking. Neben der Sächsischen Schweiz ist es das bedeutendste Klettergebiet in Sachsen, dessen Berge Besucher von nah und fern anziehen.

Kultur und Geschichte

Ein Besuch der Lausitz gibt auch Gelegenheit, über die reichhaltige Geschichte dieser Gegend zu reflektieren. Wer die Seen und Berge für einen Tag hinter sich lässt, darf in der Oberlausitz die wunderbar restaurierten, historischen Innenstädte des Sechs-Städte-Bunds erkunden. Die Geschichte hat hier ein Gebiet geprägt, das in über 1.000 Jahren Zentrum für viele Industrie- und Wirtschaftszweige war.

Industrie zum Anfassen erlebt, wer auf den „liegenden Eiffelturm“ steigt. Diese ehemalige Förderbrücke für den Braunkohletagebau zählt als die größte bewegliche technische Arbeitsmaschine der Welt und darf hier in Sachsen von Besuchern begangen werden.

Kulinarische Spezialitäten

Sachsen ist für seine hervorragende und bodenständige Küche bekannt. Ob Nieder- oder Oberlausitz, die lokalen Köstlichkeiten bieten jeder Zunge etwas. Vom beliebten Leinöl mit Kartoffeln und Quark oder leckeren Buchweizenplinsen bis zu Kamenzer Würstchen und schlesischen Mohnpielen aus Görlitz haben Leibgerichte hier eine lange Tradition.

Gleiches gilt für den Schluck zur Erholung nach dem Essen. Den Senftenberger Eierlikör sollte niemand an sich vorübergehen lassen. Daneben steht eine breite Auswahl an Gebranntem aus heimischen Früchten zur Verfügung, auf welche die Lausitzer zurecht stolz sind. Kommen Sie in die Lausitz und überzeugen Sie sich selbst.

Gläddern in dor sächs´schen Schweiz – Kletterparadies in der Sächsischen Schweiz

Sächsischen Schweiz
kdz-admin
Ausflugsziele

Der Freistaat Sachsen ist ein wahres Kletterparadies. 1134 Sandsteinfelsen stehen frei in der atemberaubenden Naturkulisse der Sächsischen Schweiz. Sie laden Tourismus und sächsische Freizeitsportler ein, gemeinsam die Gipfel und Steilwände zu erklimmen. Dank der Sächsischen Kletterregeln werden auch nachfolgende Generationen die Natur in ihrer vollen Pracht genießen.

Freistaat Sachsen als Wiege des Freikletterns

Seit Kletterer aus Bad Schandau 1864 die steilen Wände des beeindruckenden Falkensteins erklommen, sind die Sachsen aus ihren Elbsandstein-Gipfeln nicht mehr wegzudenken. Um den empfindlichen Sandstein vor Schäden durch den Tourismus zu bewahren, stellte der Freistaat bereits 1913 mit den Sächsischen Kletterregeln ein rigoroses Regelwerk auf, welches Natur und Freizeit gemeinsam schützt.

Diese frühe und kluge Entscheidung führte dazu, dass Deutschlands ältestes außeralpines Klettergebiet heute zu den schönsten Naturgebieten für Freizeit und Tourismus zählt. Der erhöhte Anspruch, den ein Klettern ohne metallene Sicherungsmittel bedeutet, spiegelt sich darüber hinaus in einer eigenen Sächsischen Schwierigkeitsskala wider.

Die Sächsischen Kletterregeln

Die Kletterregeln im Freistaat haben ein Ziel: Sie wollen einen nachhaltigen Einfluss auf den Tourismus nehmen, damit Mensch und Natur gemeinsam genießen. Bergsportler werden nur wenige Sicherungsringe im weichen Sandstein vorfinden. Klemmkeile, Friends und andere Sicherungsmittel aus Metall sind verboten. Wer die Gipfel der Sächsischen Schweiz erklimmt, der muss sich in der Kunst der Knoten- und Bandschlingen üben.

Selbst auf eine chemische Balance legen die Hüter der Berge wert. Wer Sachsens intakte Natur von oben erleben möchte, muss auf chemische und mineralische Stoffe zur Erhöhung der Reibung am Felsen verzichten. Diese Regeln für Sportlichkeit und Verantwortung sind bereits seit 1913 in Kraft.

Kletterlehrer und Bergsportveranstalter

Mit Freunden die Freizeit im Elbsandsteingebirge genießen – darum geht es auch den ortsansässigen Bergsportveranstaltern. Viele Kletterschulen in Sachsen bieten Kletterkurse an, mit denen sie helfen, Unfällen in diesem anspruchsvollen Klettergebiet vorzubeugen. Durch einheitliche Ausbildungsrichtlinien lernen Sie hier alles, was Sie für die Sicherheit bei Ihren Freizeit-Aktivitäten wissen müssen:

  • Kletterschule Lilienstein
  • Kletterschule Elbsandsteinreisen
  • Kletterschule Outdoortours
  • Kletterschule Arnold

Gemeinsam mit einem fachkundigen Kletterlehrer macht ein Aufstieg doppelt Spaß. Sie kennen die schönsten Klettersteige, fordernde Steilwände und geeignete Übungsfelsen für junge Sportler. Kommen Sie auf einen Kletterbesuch vorbei und lernen Sie die aufregendsten Seiten der Sächsischen Schweiz kennen und lieben.

„Natürlich mittendrin“ – Die Landesgartenschau Sachsen

Landesgartenschau
kdz-admin
Allgemein

Wenn in Mittelsachsen die Bienen summen, die Blumen duften und Musik in der Luft liegt, dann kann es nur eins bedeuten: die Landesgartenschau in Sachsen ist in vollem Gange. In Frankenberg steht der wohl schönste Garten nicht nur dem Tourismus offen, sondern allen interessierten Menschen der Umgebung. Zwischen grünem Klassenzimmer, musikalischem Bühnenprogramm und zahlreichen Themengärten hüpft das Herz eines jeden Naturliebhabers.

Der größte Schatz von Mittelsachsen

Die blühende Natur ist eine der Hauptanziehungspunkte für den Tourismus in Sachsen. Zurzeit lockt jedoch, neben Bastei und Elbsandsteingebirge, eine neue Attraktion Besucher in unseren Freistaat: die Landesgartenschau in Frankenberg. Noch bis zum 6. Oktober 2019 darf jeder bewundern, wie Gartenbauer und Landschaftsarchitekten mehr als 10 Hektar städtische Brachfläche in einen blühenden Garten verwandelt haben.

500 Bäume haben sie dafür herbeigebracht, 15.000 Sträucher gepflanzt und 150.000 Blumenzwiebeln gesteckt. Herausgekommen ist dabei ein gewaltiges begehbares Naturkunstwerk, das für jeden etwas zu bieten hat. Baumschulgarten, grünes Klassenzimmer, Mustergrabanlagen, Imkerpavillon, Blumenhalle oder Skulpturenpfad – hier finden alle etwas zum Staunen und Genießen.

Zwei wundervolle Naturräume vereint die Landesgartenschau: den 6,1 Hektar großen Naturerlebnisraum Zschopauaue und die Paradiesgärten Mühlbachtal mit 4,7 Hektar Grünfläche. Alle Attraktionen verbindet ein barrierefreier Rundweg, der Groß und Klein zum Erkunden, Erleben und Erfahren einlädt.

Ein Garten mit Musik, Show und Lampions

Unzählige Veranstaltungen geben dem Tourismus ein passendes Rahmenprogramm und sorgen für Kurzweil für uns heimische Mittelsachsen. Zwei separate Bühnen bieten Platz für variantenreiche Blas-, Jazz- und Symphonieorchester sowie die Big Band der Bundeswehr. Darüber hinaus treten berühmte Sänger wie Ulla Meinecke, Andrea Berg, Frank Schöbel und viele mehr auf, die weit über die Grenzen von Mittelsachsen bekannt sind.

Parallel findet auf dem Gelände in Frankenberg auch der Landesentscheid im Berufswettbewerb Junge Gärtner und ein Schaubinden des Fachverbands Deutscher Floristen statt. Hier zeigen Gartenbauspezialisten und Blumenliebhaber mit geschickter Hand ihr Hand- und Kunstwerk – eine gute Gelegenheit, sich den einen oder anderen Trick abzugucken.

Staunen darf auch, wer die kunstvollen Gestalten beim Bodypainting bewundert, zum Lampionfest kommt oder die leuchtenden Paradiesgärten bei einbrechender Abenddämmerung bewundert. Der riesige Garten in Frankenberg ist mehr als eine Tourismus-Attraktion – die Landesgartenschau ist ein Erlebnis für ganz Sachsen.

Kartuffln un Kwark – Leibgericht vieler Mittelsachsen

Leibgericht
kdz-admin
Allgemein

Seien wir mal ehrlich: wir Sachsen essen gut und gerne. Während Gerichte mit bunt-exotischer Dekoration oder französisch klingenden Namen ein tolles Motiv für Instagram abgeben, greifen wir für den Heißhunger lieber nach etwas bewährtem. Für den wohlverdienten Appetit nach langem Tagewerk wählen wir Sachsen frische Produkte aus Mittelsachsen. Ein Essen ist seit Urzeiten sächsisches Leibgericht: Kartoffeln und Quark.

Zutaten für 4 Personen

Die leicht hergestellte Mahlzeit zeigt eindrucksvoll, wie lecker und sättigend mit Produkten aus Mittelsachsen gekocht werden kann. Für eine 4-Personen-Portion benötigen Sie:

  • 1,2 kg Kartoffeln
  • 500 g Magerquark
  • 2-3 EL Mineralwasser
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • frische Kräuter nach Wahl (Petersilie, Schnittlauch, Dill oder ähnliche)
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Vor allem bei den Kräutern dürfen Sie kreativ sein. Was in Ihrem Garten wächst, dürfen Sie gerne für Ihr Leibgericht verwenden.

Kinderleichte Zubereitung

Gerade an hochsommerlichen Tagen sind Kartoffeln und Quark ein tolles Essen, das nur minimale Zeit am heißen Herd benötigt. Die frischen Kräuter schneiden findige Sachsen direkt vor der Zubereitung im eigenen Garten.

Waschen Sie zunächst die Kartoffeln gründlich ab. Mit einer Gemüsebürste geht das im Handumdrehen. Auch Ihre Kinder dürfen Sie dabei gerne zur Mithilfe bewegen. Legen Sie die Kartoffeln anschließend in einen Kochtopf mit Salzwasser, sodass sie zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt sind. Kochen Sie die Kartoffeln rund 20 Minuten, bis Sie bei einer Stichprobe mit einem Küchenmesser oder Schaschlikspieß kaum noch Widerstand spüren.

Während die Kartoffeln garen, kümmern wir uns um den Quark. Waschen, schleudern und hacken Sie Ihre Gartenkräuter klein. Vermengen Sie Quark, Kräuter, Zitronensaft und Mineralwasser in einer Schüssel, bis Sie ein homogenes Gemisch erhalten. Schmecken Sie dann den Quark mit Salz, Pfeffer und Zucker nach Ihrem Geschmack ab.

Gießen Sie das Wasser der Kartoffeln ab und pellen Sie diese, solange sie noch heiß sind. Nun noch die Kartoffeln und den Quark servieren und fertig ist Ihr Leibgericht.

Tipps zum Anrichten

Als Beilage geben ein paar Spalten aromatischer Tomaten aus Mittelsachsen einen wundervollen Farb- und Geschmacksakzent. Einige Spritzer Lausitzer Leinöl geben dem Essen zusätzlich einen köstlichen Geschmack und unterstreichen dessen Herkunft aus Sachsen.

Gudn Abbedied

Nuff ins Ärzgebärsche

Erzgebirge
kdz-admin
Ausflugsziele

Der Berg ruft in Mittelsachsen – und das seit 850 Jahren

„Komm nach Mittelsachsen“ heißt es bereits seit mehr als 850 Jahren, seit die ersten Silberfunde das Wesen des Erzgebirges prägten. Damals galt der Ruf „Komm nach Mittelsachsen“ noch den Abenteurern, Glücksrittern, Bergleuten und Handwerkern, die in Mittelsachsen eine neue Heimat fanden. Heute beanspruchen die Sachsen selbst die wundervolle Bergwelt des Erzgebirges für sich und laden mit dem Spruch „Komm nach Mittelsachsen“ Freunde und Bekannte in Deutschlands schönste Region ein.

Von den hohen Bergen bis zu den flachen Ausläufern

Mittelsachsen hat landschaftlich viel zu bieten – von den flachen Gebieten des Sächsischen Burgen und Heidelands im Norden, bis zu der bergigen Natur des östlichen Erzgebirges im Süden. Von überall folgen die Menschen dem Ruf „Komm nach Mittelsachsen“, um sich beim Sport, Erkunden der Natur und den kulinarischen Köstlichkeiten zu erholen.

Eingebettet zwischen den Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz ist Mittelsachsen das grüne Herz von Sachsen und ein Ursprung für den wirtschaftlichen Erfolg der Region. Wer das Glück hat, Mittelsachsen seine Heimat zu nennen, der blickt voller Stolz auf „sein“ Erzgebirge.

Zwischen den Hochmooren und der einzigartigen Bergwelt hat sich die Natur jene Gegenden zurückerobert, die einst unter den Folgen der Industrialisierung litten. Die aufgegebenen Bergbauhinterlassenschaften bieten heute neue Lebensräume für gefährdete Tierarten und Wanderer dürfen sich an der seltenen und anspruchsvollen Flora erfreuen.

Heimat des Bergbaus in Sachsen

Dem Aufruf „Komm nach Mittelsachsen“ folgten tausende Sachsen erstmals im Jahre 1168. Das war das Jahr, als im heutigen Freiberg das erste Silber gefunden wurde. Auf der Suche nach Arbeit, Reichtum und einer neuen Heimat gründeten sie im Erzgebirge zahlreiche Bergstädte und -siedlungen, die heute die wertvolle Kulturlandschaft der Region bestimmen. Den Silberfunden folgte der Abbau einer Vielzahl weiterer Erze, bis 1991 die letzten Uranbergwerke geschlossen und der Bergbau eingestellt wurde.

An der Grenze zwischen Sachsen und Tschechien entstand in diesen Jahrhunderten ein kulturelles Vermächtnis, das auf der ganzen Welt einzigartig ist. Kein Wunder, dass die UNESCO sich zurzeit damit befasst, die „Montane Kulturlandschaft Erzgebirge-Krusnohori“ in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe aufzunehmen. Für alle, die in Sachsen ihre Heimat haben, ist das der nächste logische Schritt.

Noch immer rufen die Berge

Heute sind es vor allem Urlauber und Freizeitsportler, die dem Ruf der Berge folgen. Wo einst fleißige Kumpel in den Berg eingefahren sind, frönen nun im Winter Skifahrer und Snowboarder ihrem Hobby. Im Sommer freuen sich Sportler und Anwohner über das reichhaltige Angebot zwischen Mountainbiking, den Sommerrodelbahnen, Freibädern und Minigolfanlagen. Das sanfte Hügelland im Norden lädt zudem zu ausgiebigen Fahrradtouren mit der ganzen Familie ein.

Kurzum, das Erzgebirge hält für jeden, der es im Urlaub kennenlernt oder für einen Arbeitsplatz herzieht, eine volle Palette an Freizeitaktivitäten bereit. „Komm nach Mittelsachsen“ richtet sich daher an alle, die im Herzen von Sachsen Erholung und Entspannung suchen. Wann heißt es für Sie „Nuff ins Ärzgebersche“?

Unsere Landeshauptstadt Dresden – Symbol für das Handwerk der Sachsen

kdz-admin
Ausflugsziele

Wenn es etwas zu tun gibt, dann packen wir Sachsen zu. In keiner anderen Stadt werden Besucher so sehr Zeuge dieses Arbeitseifers wie in der Landeshauptstadt von Sachsen. Handwerk und Industrie haben mit dem Wiederaufbau der Frauenkirche, dem Sichern von Infineon als Arbeitgeber in der Region und dem Errichten der historischen Bauten im Dresdner Elbtal Großes geleistet. Über so viel Eifer freuen sich Industrie und Handwerk und wir dürfen mit stolzgeschwellter Brust durch unser königliches Dresden wandern.

Eingebettet in die schönste Landschaft Deutschlands 

Dresden zieht nicht allein als Landeshauptstadt von Sachsen die Besucher an. Eingebettet zwischen Erzgebirge und Elbsandsteingebirge im Süden und der Lausitzer Granitplatte im Norden bot die vielfältige Landschaft seit jeher einen Reichtum an Rohstoffen für das Handwerk und günstige Standortvorteile für die Industrie.

Für die Landeshauptstadt ist es da fast schon verwunderlich, dass die Stadt an der Elbe zwar flächenmäßig die viertgrößte Stadt in Deutschland ist, bei der Bevölkerungszahl aber nur auf Platz zwölf liegt. In Sachsen lieben wir halt Raum für die kreative Entfaltung. Diesen Freiheitsgedanken teilen die mehr als 550.000 Einwohner von Dresden.

Vielleicht ist es aber auch die wunderschöne Natur mitten in der Stadt, die einen Großteil der Fläche einnimmt. Immerhin dürfen sich die Bewohner der Landeshauptstadt entscheiden, ob sie Entspannung lieber auf den 30 Kilometern der Elbe suchen oder in den 62 % Wald- und Grünflächen. Dresden zählt nicht umsonst zu den grünsten Städten Europas.

Sachsens Standort für Bildung und Innovation

Als Sachsen waren wir schon immer gut darin, unser geistiges Potenzial auszureizen. Mit Kreativität und künstlerischem Geschick haben wir Dresden in jene Kunst- und Kulturmetropole verwandelt, für die Gäste aus aller Welt in die Landeshauptstadt reisen.

Daneben bringt ein breites Bildungsangebot an neun Hochschulen junge, unverbrauchte Ideen in die Stadt. Allein die Technische Universität Dresden zählt mehr als 33.500 Studenten, die sich hier für die Herausforderungen in Industrie und Handwerk ausbilden lassen. Sie machen die TU Dresden zu einer der größten Universitäten Deutschlands und zu einem wichtigen Innovationsbringer in Europa.

Von dem Angebot an hochgebildeten jungen Arbeitskräften profitieren internationale Industrie-Unternehmen wie Infineon, die Elbe Flugzeugwerke oder GlaxoSmithKline Biologicals in Dresden. Sie finden hier ihre zukünftigen Manager und technischen Experten, die den Wettbewerbsvorteil sichern.

Fit für die Zukunft

Eines ist sicher: Sachsens Landeshauptstadt ist ein Ort zum Glücklichsein. Die Besucher finden hier das kulturelle und ökologische Umfeld, in dem ihre Träume und Erwartungen in Erfüllung gehen. Die Bewohner finden in der Stadt an der Elbe ein großes Bildungsangebot und wirtschaftliche Entfaltungsmöglichkeiten.

Doch vielleicht am meisten profitieren die Unternehmen aus Industrie und Handwerk von der schönsten Stadt in Sachsen. Sie wachsen im Bewusstsein, in Dresden stets ein reiches Angebot an klugen, vorwärts denkenden und in die Zukunft blickenden Menschen zu wissen.

Dä Leipzscher Seenblattä – Erholung und Radwandern in Sachsen

Walter Stuber
Ausflugsziele

Sachsens wundervolles und abwechslungsreiches Landschaftsbild scheint, als hätten die Götter mit ihm einen Design-Wettbewerb gewonnen. Touristen finden hier alles. Mit Mut und Konzentration erklimmen sie Klettersteige in der sächsischen Schweiz, strömen für Kunst und Kultur in die Städte und finden Erholung beim Radwandern an der Leipziger Seenplatte. Beim Leipziger Neuseenland haben die Sachsen der Mutter Natur die Arbeit abgenommen.

Entstanden aus Mut und Weitsicht

Die Leipziger Seenplatte bietet Erholung pur. An weißen Sandstränden aalen sich die Sonnenanbeter für den perfekten Teint. Auf dem Wasser paddeln Kanuten gemächlich durch Verbindungskanäle von See zu See. Hervorragend ausgebaute Rad- und Wanderwege sind bevölkert von Sportlern und Familien, die beim Radwandern ausgleichende Erholung von ihrem turbulenten Arbeitsalltag finden. Selbst im Frühjahr findet der eine oder andere Mut für ein kurzes Bad in den kühlen Fluten der jüngsten Seen in Sachsen.

Diese idyllische Seenlandschaft ist dem Mumm weitsichtiger Planer zu verdanken. Sie brachten den Mut auf, um aus dem Areal des scheidenden Braunkohleabbaus ein kleines Paradies zum Schwimmen, Erholen und Radwandern zu kreieren. Einen besseren Ort hätten Sie in Sachsen nicht finden können. Rund um Leipzig erstreckt sich die Landschaft als weite Flächen, die ebene Radwege und künstliche Seen erst zulassen.

Mit dem Einfallsreichtum der Sachsen

Während der Braunkohleabbau mit 40 Millionen Tonnen jährlich weiterhin auf hohem Niveau vorangetrieben wird, entstehen gleichzeitig in den zurückgebliebenen Abbauflächen Naturoasen für Erholung, Hochwasserschutz und Freizeitaktivitäten. Ja, wirtschaftliches Denken und umweltbewusster Hochwasserschutz kann gleichzeitig einen deutlichen Mehrwert für Bevölkerung und Tourismus schaffen. Sächsischer Einfallsreichtum tritt mit der Leipziger Seenplatte den Beweis dafür an.

Rund 70 Quadratkilometer renaturierter Wasserfläche soll der Seenverbund später haben. Schon jetzt lockt die Region unzählige Touristen an, die auf den gleichzeitig geschaffenen Rad- und Wanderwegen Sachsen von seiner grünsten Seite kennenlernen. Start-up Unternehmen locken Adrenalinhungrige an, die mit einem Jetlev und Wasserdruck über die Seenfläche fliegen. Hotels und Gastronomen finden in Familien neue Kunden, die das Radwandern als gemeinsames Erlebnis für sich entdeckt haben. Mit Mut und Beständigkeit beweist Sachsen, dass sein Blick fest auf die Zukunft ausgerichtet ist.

Eile ist geboten

Wer den Umbauprozess noch selber miterleben möchte, muss sich beeilen. Die meisten Wasserflächen im Leipziger Neuseenland sind bereits komplett geflutet. Nur noch Domsener See, Pereser See, Greitzscher See und Schwerzauer See warten auf Ihr Flutungsende, das voraussichtlich 2060 erreicht sein wird.

An den 15 anderen Seen dürfen Sie sich bereits im weißen, feinen Sand der Strände ausruhen, über schattige Radwanderwege radeln und Kanutouren von einem See zum anderen unternehmen. Für letzteres Vergnügen sind extra Kanäle angelegt, die zum Erkunden der gesamten Seenlandschaft einladen.

Ein Urlaub für die Erholung lohnt sich in Sachsen immer. Mit der Naturlandschaft aus Menschenhand gibt es jetzt noch weitere Gründe, sich im Leipziger Umland verbrauchte Energien beim Baden, Segeln oder Radwandern zurückzuholen.

Weinachdn … de Sdädde sin fesdlisch geschmüggd. Alles is hell erleuschded.

Rathaus_Plauen
Walter Stuber
Ausflugsziele

Weinachdn … de Sdädde sin fesdlisch geschmüggd. Alles is hell erleuschded. Es dufded nach Glühwein.

Weihnachten … die Städte sind festlich geschmückt. Alles ist hell erleuchtet. Es duftet nach Glühwein.

Die meisten Leute haben zwischen Weihnachten und Neujahr frei. Da könnte man als Familie doch mal eine weihnachtliche Stadtführung in Plauen machen.

Plauen liegt im Vogtlandkreis im Südwesten von Sachsen. Es ist die größte Stadt im Vogtland und die fünftgrößte Stadt im Freistaat Sachsen.

Die Stadt ist bekannt durch die „Plauener Spitze“ und hat auch sonst zahlreiche Bau- und Kulturdenkmale zu bieten.

Bis zum 29.12. hat man die Gelegenheit, gemeinsam mit einem Stadtführer die historische Altstadt zu erkunden inkl. Blick von oben bei der Rathausturmführung.

Weitere Informationen: www.plauen.de/de/tourismus/fuehrungen-rundfahrten/fuehrungen/weihnachten.php

Unser Mittelsachsen – Im Mittelpunkt der sächsischen Heimat

Walter Stuber
Allgemein

Unser Middelsaggsn – Im Middelbungd dor säggsschn Heimad

Mittelsachsen war einst das Zentrum des Königreichs Sachsen, heute ist es der Mittelpunkt des Freistaates Sachsen. In Mittelsachsen schlägt das Herz der sächsischen Heimat. Dabei ist die touristisch, landwirtschaftlich, kulturell und wirtschaftlich attraktive Region erst seit 2008 ein eigener Landkreis. Grund genug für eine genauere Betrachtung des Landstrichs zwischen Vogtland und Lausitzer Neiße.

Die Geburt vom Landkreis Mittelsachsen

Der Landkreis Mittelsachsen erstreckt sich über eine Fläche von über 2.100 km² und liegt dort, wo einst die Landkreise Döbeln, Freiberg und Mittweida lagen. Diese Region, eingebettet zwischen Mittelsächsischem Hügelland und dem Erzgebirge, zählt seit dem 1. August 2008 als eigenständiger Landkreis.

An diesem Datum trat die sächsische Kreisreform 2008 in Kraft, welche die vorhandenen 22 Landkreise zu den heutigen 10 Landkreisen zusammenführte. Unverändert blieben dabei die unzähligen Sehenswürdigkeiten, die reichhaltige Kultur, die regionalen Produkte und vor allem die Menschen, die dieser wunderbaren Region ihren einzigartigen Charakter verleihen.

Zwischen Burgen, Schlössern und Natur

Mit seinen 789 Metern Höhe mag der Schwartenberg im Osterzgebirge vielleicht weniger Klettertouristen anlocken, als das Matterhorn oder die Eiger-Nordwand. Dafür bietet die Sächsische Schweiz jedoch großen und kleinen Sportlern alles, was Radwanderer, Städtetouristen und Wanderer in einer wundervollen Naturlandschaft lieben.

Mittelalterliche Burgen, barocke Schlösser und blühende Gärten laden in der Sächsischen Schweiz, dem Lausitzer und dem Leipziger Seenland zur Erkundung ein. Zu den schönsten davon gehören das Schloss Augustusburg, die Burgen Mildenstein in Leisnig, die Rochsburg und das Zisterzienserkloster Buch.

Wer nach seiner Städtetour in den historischen Altstädten von Leipzig und Dresden Erholung sucht, wird diese rund um die 100 Wasserspiele des Barockgartens Lichtenwalde finden.

Genießen mit allen Sinnen

Persönlichkeiten wie Johann Sebastian Bach und Richard Wagner nannten Sachsen ihre Heimat und das aus gutem Grund. Musikalisch spielt Mittelsachsen auf Weltniveau, wie Aufführungen in der Dresdner Semperoper, im Zwickauer Robert-Schumann-Haus oder Konzerte der Thomaner und Kruzianer in Leipzig und Dresden zeigen. Liebhaber der bildenden Künste finden in den Kunstsammlungen Chemnitz die Werke von Otto Dix und anderen bedeutenden Künstlern, welche die deutsche Kulturgeschichte maßgeblich beeinflusst haben.

Liebe geht durch den Magen und so spielt sich auch in Mittelsachsen die Kultur zu großen Teilen in den regionalen Küchen ab. Diesen wundervollen Landkreis erlebt hautnah, wer sich die Mittelsächsischen Köstlichkeiten buchstäblich auf der Zunge zergehen lässt. Erst wer den Dresdner Christstollen, die sächsische Eierschecke und die Leipziger Lerche gekostet hat, kann die Lebenslust der Mittelsachsen verstehen.

Mittelsachsens Menschen

Die Mittelsachsen zu verstehen, stellt für Besucher aus anderen Teilen Deutschlands zuweilen eine Herausforderung dar. Nicht nur, dass sie das sächsische „Nu“ für das hochdeutsche „Nein“ halten, auch unser breit gesprochene Dialekt hört sich ungewohnt an. So klingt aber die deutsche Sprache, wenn im Gesicht eines lebensfrohen Menschen ein breites Grinsen prangt – und lebensfroh, das sind die Mittelsachsen.

Dieses fröhliche Gemüt erklärt, warum Mittelsachsens Schüler mit guten Noten im Pisa-Test glänzen und eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen vor allem im Bereich der Technik für wirtschaftliche Stabilität sorgt. Mit Freude im Leben geht Arbeit leicht von der Hand.